Hallo? Jemand da? Naja, WIR waren mal wieder da: in Wipperfürth, zum zwölften Mal schon! Es ging wieder richtig drunter und drüber.

Ich als Organisatorin habe selbstverständlich keine Mühen gescheut, einen zweibeinigen Verpflegungsstab zu engagieren, der sich mit gefüllten Futterbeuteln an verschiedenen Stellen auf der Wiese positionierte. Es ist natürlich immer ein bisschen schwierig mit dem Personal. Hier beraten sie noch, wie sie sich am besten verteilen, um unsere optimale Versorgung zu gewährleisten.

So vielleicht? Nein, viiiel zu eng.

 

Ein bisschen mehr Verteilung bitte, die Herrschaften! Ein paar an die Geräte, und alle an die Futterstationen! Na also  - geht doch.

Wie im letzten Monat haben wir wohlwollend das Geflügel begutachtet. Mmmh, hatte schon ein wenig Speck angesetzt. St. Martin naht. Aber sowas dürfen wir uns ja nur zuflüstern.

Doch was ist das??? Von ihrem Aussichtspunkt auf dem Skateboard aus hatte die kleine Nelly Furchtbares entdeckt: einen Fall für den Tierschutz, den sie sofort höchst beunruhigt meldete.

Grund unserer Aufruhr: Man hatte Lina mit einem Halsband grausam gequält. Lina selbst hat das erst gar nicht verstanden. Sie meinte, es wäre doch so bequem und weich und würde ganz prima sitzen. Was sie nicht bemerkt hatte: Es stand "Bitte nicht füttern!" drauf - und das auch noch in Großbuchstaben!

Schnell haben wir Lina mitgenommen und gemeinsam beraten, was zu tun ist. Dass dies nicht ungesühnt bleiben würde, war klar.

 

Eine Spezial-Agentin wurde auf den Rachefeldzug geschickt. Lina, glaub nicht, ich ließe dich ungesühnt! Ich hab dich gerächt - und unseren Folterknechten einfach in die nächstbeste Tasche gespuckt. Das habt Ihr nun davon.

Dass so etwas nicht noch einmal vorkommen muss, hofft

Eure Asta

© Christina Sondermann 2002
Kontakt: christina@laborbeagle.de